Was bedeutet Behinderung?#

Behinderungen werden im Laufe des Lebens erworben oder sind angeboren, wobei das Phänomen der Behinderung auch ein Resultat aus einer Krankheit sein kann. Hierzu zählen Menschen, die langfristig verschiedene Arten von Beeinträchtigungen vorweisen, die sie daran hindern könnten, ein wirksames und gleichberechtigtes Leben an der Gesellschaft führen zu können. Daher steht Behinderung auch immer in Wechselwirkung mit der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Beeinträchtigungen könnten beispielweise von körperlicher, seelischer oder auch geistiger Natur sein.

Es gab verschiedene Phasen in der Geschichte, wie mit beeinträchtigten Menschen umgegangen wurde. Grob kann man diese Phasen in drei Zeitepochen unterteilen:

19. Jahrhundert#

Lebens- und Arbeitsverhältnisse
Institutionen
Moralische Behandlung
Sozialdarwinismus 19.Jhd.
Degenerationstheorie
Ärztliche Ansichten
Psychatriekritik
Irrenbroschüren

Erste Hälfte 20. Jhd.#


Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Zeit der "Krüppelfürsorge". Damit wurde der Anfang und auch Anspruch gestellt, Menschen mit Behinderungen jeglichen Alters zu helfen. Allerdings gab es einen sehr bedeutsamen Einschnitt während des 2. Weltkriegs in dieser Entwicklung, der sich als sehr rückschrittig erwiesen hat.

Krüppelfürsorge
Die Gründung der Krüppelfürsorge
Die Sicht aus ärztlicher Perspektive
Versorgung von "Krüppeln" während des 1. Weltkriegs
Krüppelfürsorgegesetz
Umgang mit Behinderten während des 2. Weltkriegs

Heute#

UN-Behindertenrechtskonvention