Wie finde ich Quellen?#

Die Suche nach passenden historischen Quellen für eure Frage(n) nennt man auch Recherche. Bevor ihr damit allerdings beginnt, solltet ihr noch ein paar andere Dinge erledigen:

Vorarbeiten

Für eine gute Recherche kann man sich merken, dass sie sich vom Groben zum Feinen hin entwickelt. Man startet eine Recherche, indem man beginnt, sich einen allgemeinen Überblick über die Thematik, die der Fragestellung zugrunde liegt, zu verschaffen. Dies kann durch eine Internetsuche oder durch Überblicksliteratur geschehen.  Man sollte jede Literatur, auf die man während der Recherche stößt, in das Literaturverzeichnis aufnehmen.

Für eine gut organisierte Recherche bleibt der Gang in eine Bibliothek nicht aus, jedoch kann man zuvor über die auf den Internetseiten zugänglichen Kataloge bereits eine Vorauswahl der Literatur treffen, und weiß dann genau wo sie zu finden ist.

Recherche im Archiv:

Ihr wollt nun endlich mit eurer Recherche nach historischen Quellen loslegen?  Dann beachtet dabei die folgenden Hinweise:

  • In der App in die Geschichte habt ihr die Möglichkeit, eure Recherche im digitalen Archiv der App durchzuführen. Natürlich könnt ihr aber auch in einem Archiv vor Ort suchen und dafür ebenso die verschiedenen Tools der App nutzen.
  • Eine Recherche im Archiv lässt sich mit der Arbeit eines Detektivs vergleichen: Ihr müsst die Akten durchstöbern und genauer unter die Lupe nehmen. Dies kann schon etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, als ihr vielleicht erwartet habt.
  • Auch kann es passieren, dass ihr gar keine passenden Quellen für eure Fragen findet. Schon dies ist eine wichtige Erkenntnis, die ihr in euren Forschungsergebnissen im Journal festhalten solltet. Für eure weitere Arbeit müsst ihr dann eure Frage(n) eventuell anpassen oder neue Fragen entwickeln.
Beachtet für eure Recherche im digitalen Archiv der App:

1. Besucht das digitale Archiv der App und recherchiert mithilfe der Findbücher nach historischen Quellen, die zu euren Fragen passen.

2. Fügt diese Quellen in eure Merkliste ein. Am Ende sollte eure Merkliste mindestens fünf Quellen beinhalten.

3. Gebt den Quellen in der Merkliste einen Titel, der deren Inhalt möglichst gut beschreibt.

weitere Tipps:

Verschafft euch zunächst einen Überblick darüber, welche Akten im Archiv vorhanden sind: Teilt euch die Arbeit im Archiv am besten auf. Sprecht ab, wer welche Akte durchsucht. Dies könnt ihr z.B. auch unten auf der Startseite im Textfeld festhalten.

Die Akten sind auf der linken Seite mit ihren Signaturen aufgelistet. Wenn ihr auf die Signaturen klickt, öffnet sich die jeweilige Akte.

In der mittleren Spalte befindet sich das Findbuch. Dieses ist eine Art Inhaltsverzeichnis der Akte. Es verrät euch z.B., aus welcher Zeit die Archivalien stammen und um was es in ihnen ungefähr geht. Nutzt die Findbücher, um zu klären, welche Akten für eure Forschungsprojekt relevant sein könnten, z.B. indem ihr die Laufzeitangaben nutzt (d.h. aus welcher Zeit die Archivalien stammen).

Achtung: Die Findbücher sind immer kurz gehalten, sie geben euch nur einen ersten Überblick. Welche Archivalien sich genau in der Akte befinden, müsst ihr selbst herausfinden, indem ihr sie einmal durchschaut.

Die Ergebnisse eurer Recherche sammelt ihr in eurer Merkliste. Wichtig dabei ist, dass ihr den ausgewählten Archivalien einen passenden Titel gebt,  der genau angibt, um welche Quelle es sich handelt: Im Titel könntet ihr  z.B. die Quellengattung (z.B. Brief, Aktennotiz, Zeitungsartikel) die Zeit, den Autor, den Adressat festhalten.

Hier nochmal eine Übersicht, wie ihr vorgehen könnt, wenn ihr in der Schwierigkeiten habt im Archiv passende Quellen auszuwählen:

1. Grenzt den Zeitraum ein, der für euch relevant ist. Geht es bei eurer Forschung vor allem um die Zeit des Nationalsozialismus, solltet ihr zunächst euch die Akten aus dieser Zeit anschauen. Aus welcher Zeit die Akte stammt, könnt ihr im „Inhaltverzeichnis“ der Akte (in der Mitte) im Archiv sehen unter dem Begriff „Laufzeit“.

2. Überlegt, Personen (siehe hierzu auch das Personenregister für die NS-Zeit im Wiki) oder Inhalte für euch wichtig sein könnten.  Auch hier gibt das „Inhaltsverzeichnis“ gute Hinweise, um was es in der Akte geht. Schaut euch einfach genau die aufgeführten „Stichwörter“ an.

3. Wichtig ist außerdem überhaupt einmal zu beginnen, Quellen auszuwählen und sie der Merkliste hinzuzufügen. Also einen Startpunkt zu haben, eine erste Quelle, mit der ihr beginnen könnt. Die Auswertung dieser Quelle in der Zeitleiste führt euch dann vielleicht auch schon zu weiteren Quellen und Hinweisen. Das heißt ihr könnt eure Recherche auch noch zu einem späteren Zeitpunkt ergänzen und fortführen.

4. Zuletzt könnt ihr auch eure Mitschüler:innen oder eure/n Tutor/in bzw. Lehrer:in um Unterstützung bitten.